Gute Pflege für alle! Solidarität statt Vereinzelung - So lässt sich die Arbeit der Aktionskonferenz „Sorge ins Zentrum – Care Revolution als Perspektive“, die am 20. Mai in Freiburg stattfand wohl zusammenfassen. Unter dem Zusammenschluss des Netzwerks Care Revolution  geht es dort um die große gesundheitspolitische Fragen der Zukunft. Auch wir waren als Unterstützer*Inneninitiative und Mitorganisatori*Innen vor Ort und möchten an dieser Stelle auf die abschließende Pressemitteilung des Care Revolution Netzwerks hinweisen:

Aktionskonferenz „Sorge ins Zentrum“ initiiert Aufbau eines Care-Rats

Auf der Freiburger Aktionskonferenz „Sorge ins Zentrum – Care Revolution als Perspektive“, die am 20. Mai 2017 an der Universität stattfand, waren sich die 120 Teilnehmenden einig, dass die Rahmenbedingungen für Sorgearbeitende grundlegend verbessert und demokratisiert werden müssen. Die Aktionskonferenz wurde von Care Revolution Freiburg veranstaltet und von 33 Initiativen und Organisationen aus Freiburg und der Region unterstützt. Care Revolution Freiburg ist Teil des Netzwerks Care Revolution (www.care-revolution.org), ein Zusammenschluss von über 80 deutschen, schweizerischen und österreichischen Initiativen.

Nach einer Einführung von Gabriele Winker, aktiv bei Care Revolution Freiburg, diskutierten die Teilnehmenden in sechs Workshops intensiv über Probleme und Handlungsperspektiven. Themen waren: Selbstsorge, Leben mit Kindern, Krankenhäuser, Pflege und Assistenz, Soziale Arbeit sowie Politisierung von Care. Die Teilnehmenden spiegelten das gesamte Spektrum der Care-Bewegung wider: Pflegende Angehörige ebenso wie Personalrät_innen aus den Kliniken, Aktive aus feministischen und linken Gruppen ebenso wie in der Kirche Engagierte, Studierende ebenso wie Berufstätige. Wir freuen uns über die positive Resonanz, die wir erhalten haben. Teilnehmenden gefielen vor allem die offene Atmosphäre, die interessanten inhaltlichen Inputs und der Austausch untereinander.

Einigkeit bestand, dass zum Beispiel für eine humane Pflege oder eine gute Kita-Betreuung deutlich mehr Ressourcen und Zeit zur Verfügung gestellt werden müssen. Auch ein ganz konkretes Vorhaben ist Ergebnis der Aktionskonferenz: Aus dem Kreis der Teilnehmenden bildete sich eine Gruppe zum Aufbau eines Care-Rats, an dem alle Interessierten teilnehmen können. Dieser soll Care-Beschäftigten sowie Menschen in familiären und ehrenamtlichen Sorgebeziehungen Raum geben, Missstände und Notlagen zu schildern. Der Care-Rat wird Lösungswege, Forderungen und Handlungsoptionen entwickeln. Diese können sich zum Beispiel an den Gemeinderat richten oder die Beteiligten setzen die Ideen gleich selbst um.
Wir setzen uns für ein Freiburg ein, in dem alle Menschen ihre Sorgebedürfnisse und Sehnsüchte verwirklichen können.

Eine Nachbesprechung zur Aktionskonferenz, auf der die politischen Verabredungen konkretisiert werden sollen, findet am Dienstag, den 4. Juli, um 18 Uhr im Ernst-Lange-Haus, Habsburgerstr. 2 (gegenüber der Fabrik) statt. Auch alle, die bei der Aktionskonferenz nicht dabei sein konnten, sind herzlich willkommen!